Auf verschiedenen Wegen Leiden bekämpfen

Hirtentäschel und Kamille zu Partnern machen

Bei politischen Wahlen entscheidet man sich aus verschiedensten Gründen für eine Person oder eine Partei. Wenn dann die Stimmen ausgezählt und die Gewinner festgelegt sind, gilt es einen gangbaren Weg in die Zukunft zu suchen. Dazu braucht man Partner, mit denen man sich eine Zusammenarbeit vorstellen kann. Die beiden Kräuter Hirtentäschel und Kamille haben aufs Erste gesehen nichts mit einer politischen Reform oder Weise des Regierens zu tun. Als von Gott geschaffene Pflanzen sind sie von vornherein über all dem erhaben. Dennoch verstehen es kluge Menschen im Hinblick auf die körperlichen Leiden, die Kräuter zu einer effizienten und gezielten Mitarbeit zu engagieren. Das gilt sowohl für innerliche als auch äußerliche Anwendungen. Der Kreuzblütler Hirtentäschel kann uns z. B. bei einem niedrigen Blutdruck unterstützen oder in frischem Zustand für Krampfadern verwendet werden. Die Kamille wiederum ist ob ihren heilenden Kräften bei vielen gesundheitsbewussten Zeitgenossen sehr beliebt. Wenn es im Sommer möglich war, das frische Grün bzw. die kürzlich im Freien abgezupften Blüten zu nutzen, so bleibt uns in der kalten Jahreszeit immer noch die getrocknete Kräuterdroge als Reserve übrig. Mit dieser Möglichkeit kann man erneut Koalitionen schmieden, die zumindest so lange halten dürfen, bis eben eine belastende Situation, die durch negative Veränderungen an und in unserem Körper zu Tage treten, wiederum der Vergangenheit angehören. Als Beispiel seien hier Hämorrhoiden genannt, die im Handumdrehen auftreten können. In diesem Falle ist es angezeigt, beide Kräuter in einem Tee zu vereinen.

Tee bei Hämorrhoidalleiden:

Getrocknetes Hirtentäschelkraut und ebenso beschaffene Kamillenblüten werden zu gleichen Teilen zusammengemischt. Davon kann man 2 Teelöffel nehmen, um sie mit ¼ Liter kochendem Wasser zu übergießen. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Über eine Zeit von drei Wochen täglich 3 Schalen davon schluckweise trinken.

Hirtentäschel ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

Kommentare geschlossen.