Den Frohsinn fördern

Das Blut mit der Stockrose reinigen

Prächtige Blumen säumen die Bauerngärten des Sommers entlang den Zäunen und Mauern. Hoch aufragend tragen sie an ihrem Stamm und ihren Trieben fächerartige Blüten, die das Auge erfreuen. Am liebsten würde so mancher Designer ein Kleid aus ihren Blüten entwerfen.
Die Stockrose, von der die Rede ist, zählt trotz ihres Namens zur Familie der Malvengewächse. In dieser zierenden Pflanze treffen wir auf eine Blume, die durch die Züchtung des Menschen zu einer derartigen Pracht gekommen ist. Natürlich kann keiner von uns Wunder wirken, aber dennoch ist es eine Freude, in Zusammenarbeit mit den gottgegebenen Möglichkeiten der Natur immer wieder neue Ergebnisse zu erzielen, die einen ins Staunen bringen. Dazu müssen noch lange keine Gene verbogen und verändert werden. Wahrscheinlich werden wir in den nächsten Generationen noch viel Lehrgeld zahlen, weil manche von uns meinen, die Natur müsse sich selbstverständlich den Regungen der menschlichen Willkür beugen. Aber je mehr wir unter Druck aus der Schöpfung gleichsam auspressen wollen, desto mehr schwindet die Freude über das, was ist. Bei genauem Hinsehen entdecken wir, dass die Pflanzen, vor allem die der Energielieferung auf irgendeine Art fähig sind, genauso unter einem Leistungsdruck steht wie die Menschen weltweit, die man ja um des Profites wegen ruhig wegrationalisieren darf. Ich meine, es muss nicht nur das Blut im Frühling gereinigt werden, sondern auch unser Geist. Das Denken in unserem Kopf darf durchaus geschult und gebildet werden. Durch Zufall oder vielmehr durch Fügung entstanden die Stockrosen, die mit ihren herrlichen Blüten das Auge erfreuen und dem Körper viel Gutes zu tun vermögen. Vielleicht können wir uns an dieser Pflanze anhalten, um als Zufriedene die jeweils Fröhlicheren in unserer Zeit zu sein.

Stockrosentee im Frühjahr:

Aus den Blütenblättern der Stockrosen kann man einen Tee kochen. Dafür nimmt man 2 Teelöffel voll der getrockneten und zerkleinerten Pflanzenteile, übergießt sie mit 1/4 Liter kochendem Wasser und lässt das Ganze 15 Minuten lang zugedeckt ziehen. Hernach abseihen und mit ein wenig Hong süßen. Hilft das Blut zu reinigen und den Frohsinn im eigenen Inneren wieder zu entdecken.

Stockrose ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

Kommentare geschlossen.