Topfen auf das Brot

Oder vielleicht gar auf die Beine?

Das Milchprodukt Topfen ist schon etwas Herrliches! Zu allen Jahreszeiten freue ich mich darauf, einen würzig angerührten Topfenkäse bzw. -aufstrich aufs Brot geben zu können, um damit eine Jause oder gar das Abendmahl zu bestreiten. Eine deftige Portion Knoblauch darf dabei auch nicht fehlen. Mir ist ganz klar, dass die Geschmäcker in Hinblick auf diese riechende Zwiebel durchaus unterschiedlich sind. Um mich hier nicht auf eine Diskussion einlassen zu müssen, schwenke ich lieber zu einem gesundheitlichen Thema. Schauen wir doch einmal auf unsere Adern, die vielleicht durch den Genuss des Knoblauchs durchlässiger bleiben. Eine wichtige Funktion üben dabei die Venen aus. Deren Wände können aber im Laufe der Jahre schwächer werden, wobei in der Folge Ausdehnungen entstehen, die wir als Krampfadern bezeichnen. Durch eine verminderte Funktion der Venenklappen kommt es zu einem dementsprechend schlechteren Blutfluss. Das Erscheinungsbild der Krampfadern ist sicherlich hinlänglich bekannt. Im Falle einer Entzündung der Venen, die durchaus schmerzvoll verläuft, muss man unbedingt den Arzt aufsuchen. Im Krankheitsverlauf sind nämlich Thrombosen nicht auszuschließen. Neben der medikamentösen Behandlung einer Venenentzündung bzw. einer Therapie der Krampfadern kann man aber auch mit natürlichen Mitteln unterstützend mithelfen, um die auftretenden Beschwerden zu lindern. Generell ist es in diesem Falle angezeigt, sich bewusst mit einem hohen vegetarischen Anteil und dazu noch kochsalzarm zu ernähren. Das häufige Verwenden von Zwiebeln ist eine gewisse Vorbeugung der Bildung von Thrombosen.

Topfenauflage bei Venenentzündung:

Ein biologisch hergestellter Topfen kann mit etwas naturreinem Joghurt angerührt werden. Diese Mischung wird dann fingerdick auf das betroffene Bein aufgetragen. Die Auflage mit einem Baumwolltuch umwickeln und mit einem Stück Leinen befestigen. Das Topfenpflaster wird am besten alle 2 Stunden erneuert.

ⓒ Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

Kommentare geschlossen.