An der Zeitenwende

Schicksal und Vorsehung

Kaum ist der aus einer Missinterpretation heraus prognostizierte Weltuntergang vorbei, holt uns schon wiederum die schaurige Aura des Schicksals ein, die sich mitsamt den Horoskopen und noch zu gießenden Bleiskulpturen rund um den kalendarischen Jahreswechsel über den ganzen Erdball ausbreitet. Es erstaunt mich oft, wie verbreitet der Glaube an anonyme Mächte und an schwer zu bezeichnende Energien ist. Da hat es allem Anschein nach ein persönlicher Gott, der einst in der konkreten Geschichte Mensch wurde, um uns sein Wort persönlich und fleischgeworden mitzuteilen, recht schwer, mitzuhalten. Ich bin sehr dankbar, dass die Kirche eine andere Zeitrechnung hat. Seit dem ersten Adventsonntag hat das neue Kirchenjahr ganz unspektakulär und ohne Böller begonnen. Früher war es in Europa Sitte, bei den jeweiligen Jahresdatierungen die Buchstaben A. und D. davor zu setzen, was in vollen Worten „Anno Domini“ (= Jahr des Herrn) heißt. Wenn wir also in die Vergangenheit zurückblicken, können wir praktisch nichts mehr davon ungeschehen machen. Ebenfalls sind wir auch nicht verpflichtet, uns an Gutes oder Schmerzhaftes zu klammern. Wir dürfen getrost den Abschied gestalten und vertrauensvoll in die Zukunft blicken. Denn im Kommenden liegt auch das, was für uns vorgesehen ist. Für mich wirkt in den kommenden Tagen der allmächtige und liebende Gott, der immerhin um vieles geheimnisvoller ist als jedes noch so gut erschaute Horoskop.

Schwarzkümmel unterstützt Geisteshaltung:

Wenn so oft von einer Einheit des Körpers und des Geistes die Rede ist, soll der Schwarzkümmel (Nigella sativa) dabei nicht zu kurz kommen. Die Samen dieses Hahnenfußgewächses fördern die Vermehrung des Magensaftes, wirken harntreibend, blähungswidrig und menstruationsfördernd. Damit wird der nötige Lichtblick unterstützt, den unser Geist aus einer zuversichtlichen Hoffnung heraus wagt. Schwarzkümmel kann als Gewürz oder als Grundlage für einen gesunden Tee verwendet werden.

Schwarzkümmel

Mehr Infos zum Verein Freunde der Heilkräuter, Rezepten und Produkten finden Sie auf www.kraeuterpfarrer.at.

Kommentare geschlossen.