Feiertags-Nachgeschmack

Wenn es einem sauer aufstößt

Das köstliche Essen zum Weihnachtsfest war ja nicht zu verachten. Und eigentlich sollten die vielen ungenannten Künstlerinnen und Künstler in unseren Küchen prämiert werden. Wer es sich leisten konnte, der ist sicher in den letzten Tagen verwöhnt worden. Das üppige Essen hat aber auch seine Folgen. Fett und Zucker werden manchmal in zu hoher Menge dem Magen zugeführt. Es kann dann vorkommen, dass die Magensäure in Folge vermehrt produziert wird und sich ihren Weg in die Speiseröhre oder gar bis in den Mund bahnt. Dem kann man aber in den meisten Fällen entgegentreten, indem man einfach wieder die Vernunft siegen lässt. Achten Sie daher auf eine basische Ernährung mit viel Vollwertkost, um den Magen samt Verdauungsgehilfen wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Vergessen wir aber gerade in dieser Frage nicht die Apotheke der Natur. Rasche Wirkung erzielt man bei Sodbrennen durch Trinken von Majoran-Tee oder einer Mischung von 1 Teelöffel zerkleinerter Melissenblätter und 1/2 Teelöffel zerstoßener Aniskörner, die man mit 1/4 Liter Wasser abbrüht und 15 Minuten ziehen lässt. Den Tee dann ungesüßt trinken. Länger andauerndes Sodbrennen sollte unbedingt vom Hausarzt untersucht werden.

Tausendguldenkraut-Tee als Gegenwehr:

Gerade dieses Bitterkraut hilft, die Verdauung wieder auf Vordermann zu bringen. Am besten setzt man 1/2 Teelöffel getrocknetes und zerkleinertes Kraut in 1/4 Liter Wasser die Nacht über an. Morgens abseihen und zimmerwarm schluckweise und langsam einnehmen.

Kommentar zu “Feiertags-Nachgeschmack