Das Wohlbefinden fördern

2. Mai 2023

Mit Wegwartewurzel

Zuversicht und Hoffnung stellen die Grundlagen für ein zielstrebiges Leben dar. Diese Tugenden sind sicher in erster Linie ein Geschenk Gottes. Dennoch kann all das gefördert und unterstützt werden, indem der Leib dahingehend eingestimmt wird. Und dazu benötigen wir die Pflanzen. Ganz wertvoll ist in dieser Hinsicht die Wegwarte (Cichorium intybus). Sie bildet während ihrer größten Entfaltung im Sommer täglich neue Blüten aus, die sie beim Aufgang der Sonne öffnet und dem lichtspendenden Himmelskörper entgegenstreckt. Daher hat man früher gesagt, die Wegwarte sei eine Sonnenbraut, die sich in steter Erwartung einer Schicksalswende an die Straßen stellt und Zuversicht ausstrahlt. Die kräftig ausgebildete Wurzel des Korbblütlers, die tief in den Boden hinunterreicht, ist von großem Nutzen. Die Hauptkomponente, die in ihr drinnensteckt, ist das Vorhandensein von Bitterstoffen. Diese wiederum fördern die Verdauung, stärken die Tätigkeit der Leber, unterstützen die Galle und haben darüber hinaus eine gute Wirkung auf die Haut. Zudem wird der Geist durch Bitterstoffe angeregt und das Gemüt aufgebaut. So ist es vielleicht ganz gut, über den Körper auch die seelisch-geistigen Prozesse für die Zukunft zu unterstützen. Gerade bei Magenschwäche und damit einhergehender Appetitlosigkeit kann dies angesagt sein.

Wegwartewurzel-Tee

Von der getrockneten und zerkleinerten Wurzel der Wegwarte 3 gestrichene Esslöffel mit 3/4 Liter kaltem Wasser übergießen und über Nacht stehen lassen. Am nächsten Morgen kurz aufkochen, noch 5 Minuten ziehen lassen und dann abseihen. So steht ein Tagesgetränk zur Verfügung, das in eine Thermosflasche gefüllt regelmäßig schluckweise konsumiert werden kann. Es verbessert die Verdauung und erhellt das Gemüt. www.kraeuterpfarrer.at

Wegwartewurzel © Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya