Ein pflanzlicher Beruhiger

Dem Hafer etwas zutrauen

Im Gegensatz zu früheren Zeiten, in denen man mühevoll alles bewerkstelligen musste, ist es mit den heutigen Möglichkeiten relativ einfach, eine Arbeit durchzuführen, Kontakte aufzunehmen, die Landwirtschaft zu betreiben und vieles andere mehr. Grund dafür sind die technischen Errungenschaften und die daraus entstehenden Produkte. Für das Wohl des Leibes wiederum greift man auf speziell entwickelte Präparate zurück, die nicht immer nur zum Segen werden. Beim Thema Schlaf etwa kann es auch leicht zu Abhängigkeiten kommen. Daher will ich heute etwas äußerst Biederes aus der Schatzkiste der Natur herausgreifen, nämlich den Hafer (Avena sativa). Dieses Getreide zählt botanisch gesehen zur Familie der Süßgräser und dürfte ursprünglich aus der westlichen Hälfte des asiatischen Kontinents stammen. Archäologische Zeugnisse belegen, dass der Hafer bereits vor urdenklichen Zeiten in unserer Heimat kultiviert und verwendet wurde. Bis heute gilt die Tatsache, dass dieses Korn eine äußerst gesunde Nahrungsergänzung darstellt. Viele Mineralstoffe sind darin enthalten wie auch Eiweiß, Vitamine und Aminosäuren. In der Regel ist der Hafer leicht verdaulich und zugleich auch stärkend. Darüber hinaus wirkt er beruhigend und ausgleichend. Genau das strebt man an, wenn man mit dem Schlaf seine Schwierigkeiten hat. Es kann durchaus von Nöten sein, diesen Umstand mit der Einnahme von Medikamenten abzufangen. Die entscheidenden Informationen hierfür liefern an erster Stelle Arzt und Apotheker. Doch gibt es auch genügend Fälle, in denen jemand auf eigene Faust agiert und dabei übers Ziel hinausschießt. Da ist es dann gut, die Physis mithilfe natürlicher Mittel zu reinigen und eine Ausgewogenheit herzustellen, die einem das Schlafen wiederum besser gelingen lässt. Mit dem Hafer kann ich heute dazu einen konkreten Tipp weitergeben.

Trunk für guten Schlaf

1 voller Esslöffel Haferflocken wird mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergossen. Danach noch 1 Faden Safran hineinlegen und 15 Minuten ziehen lassen, hernach abseihen. Günstig ist es, wenn man zusätzlich 2 Tropfen Arnikatinktur hinzufügt. Dann schluckweise trinken. Am besten tut man das am frühen Abend. Dieses Hausmittel besitzt eine ableitende, ausgleichende und beruhigende Wirkung.

Hafer (Avena sativa) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>