Ein Kraut für den Bauch

Odermennig hat sich bewährt

Wer seinen Körper als ein Geschenk Gottes annehmen kann, hat sicher einen großen Vorteil gegenüber jenen, die sich schwer damit tun, sich so zu akzeptieren, wie man eben ist. Je weiter das Leben voranschreitet, umso schwieriger wird es oft, die Leibesmitte schlank und rank zu halten. Diese Veränderung hat mehrere Gründe und braucht uns nicht zu sehr Sorgen bereiten, sofern Herz und Gelenke diesen Zustand verkraften. Mit dem Odermennig (Agrimonia eupatoria) möchte ich jedoch weniger auf die äußere Kontur bzw. Linie der menschlichen Physis blicken, sondern vielmehr auf das, was in unserem Bauch verborgen liegt. Denn immerhin befinden sich dort die wesentlichen Zentren, die zu unserem Wohlbefinden einen großen Beitrag liefern bzw. uns generell am Leben erhalten. Ganz konkret seien damit der Magen, die Leber, die Gallenblase, die Bauchspeicheldrüse und der Darm angesprochen. Im Odermennig finden sich genau die Substanzen, die eine geregelte Tätigkeit der Bauchregion fördern und unterstützen können. Es sind vor allem Gerbstoffe, Bitterstoffe, ein wenig ätherisches Öl und eine beachtliche Menge an Kieselsäure, die übrigens auch für Haare, Nägel und Haut von großem Wert ist. Aber bleiben wir vorerst einmal beim Bauch. Die Leber sollte generell mehr Beachtung finden als bloß beim Ablesen der erhöhten Werte eines angeforderten Blutbefundes. Ebenso bedarf auch die Galle einer Unterstützung. Sehr viele sind ja ohnehin mit chronischen Beschwerden der Gallenblase beschäftigt und dürfen dankbar sein, dass gerade ihnen die Natur den Odermennig zur Verfügung stellt. Im gesamten Verdauungskanal wiederum ist es gut, wenn dort eine geregelte Saftabsonderung gewährleistet wird. Also, es gibt genügend Gründe, um den Odermennig wertzuschätzen.

Tee als Fitmacher

Von getrocknetem und zerkleinertem Kraut des Odermennigs nimmt man 2 Teelöffel voll. Mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Danach abseihen und ungesüßt schluckweise trinken. 3 Tassen pro Tag reichen vollkommen aus. Gerade in der Früh sollte man den Tee auf nüchternen Magen trinken. Leber, Galle, Magen und Darm werden dadurch positiv stimuliert. Das trägt zu einem erhöhten Wohlbefinden und einer gefestigteren Gesundheit bei.

Odermennig (Agrimonia eupatoria) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>