Die Wundheilung beschleunigen

Am besten mit Frauenmantel

Der Sommer ist die Zeit der Freiheit. Das zeigen die Reisen, die man gerade im Urlaub durchführt, um einmal einen Tapetenwechsel zu erleben und durchaus auch räumlich Distanz zum oft mühsamen Alltag zu gewinnen. Es ist aber auch die Zeit der Arbeit in Haus und Garten. Überall dort, wo man selbst manuell tätig wird, geht so manches nicht reibungslos vonstatten. Heute am Sonntag möchte ich daher gerne den Frauenmantel (Alchemilla vulgaris) vor den Vorhang bitten, damit wir uns einmal mehr die Gaben der Natur dankbar ins Gedächtnis rufen und ihre Hilfe ganz praktisch und konkret in Anspruch nehmen. Wie bei vielen anderen Kräutern, die wir gerade auch hierzulande auf Feld und Flur, im Wald oder eben im eigenen Garten entdecken dürfen, sind in den einzelnen Wuchsteilen bestimmte Inhaltssubstanzen enthalten, die beim Frauenmantel zu einem hohen Anteil in Form von Gerb- und Bitterstoffen vorhanden sind. Das haben schon die Kräuterspezialisten seit dem Mittelalter bemerkt. Übrigens kommt eine spezielle Art dieses Krautes in den alpinen Regionen vor und wird als Silbermantel (Alchemilla alpina) bezeichnet. Die Wirkung ist bei dieser Pflanze ähnlich wie beim Frauenmantel des Flachlandes. Wie der Name schon sagt, hat man dieses Gewächs vor allem bei Frauenleiden zum Einsatz gebracht. Im heutigen Tipp möchte ich jedoch lediglich die äußere Verwendung des Frauenmantels anempfehlen. Als Folge der eingangs angesprochenen häuslichen Tätigkeit können nämlich an den Händen ganz leicht Abschürfungen oder gar kleine Wunden entstehen, die der Versorgung bedürfen. Übrigens ist dies ebenso an den Füßen sehr leicht der Fall, wo bei Hitze ja gern auf ein schützendes Schuhwerk verzichtet wird. Wie auch immer: es ist nur recht und klug, die häufig nur kleinen Wehwehchen keimfrei und steril zu halten, damit keine größeren Entzündungsherde daraus werden. Und zum Abheilen kann der Frauenmantel etwas beitragen.

Hand- und Fußbäder

Um den Heilungsprozess bei kleineren Wunden an Händen oder Füßen zu beschleunigen, kann man regelmäßig Bäder durchführen. Um einen Zusatz dafür anzurichten, nimmt man 3 Esslöffel voll getrocknete und zerkleinerte Blätter des Frauenmantels und übergießt diese Menge mit 1 Liter kochendem Wasser. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Dem Badewasser beigeben und die betroffenen Zonen darin baden.

Frauenmantel (Alchemilla vulgaris) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>