Beruhigen und erfrischen

Mit der Goldmelisse

Andere Länder, andere Sitten! In der momentan startenden Urlaubssaison haben wiederum viele die Gelegenheit, diesen Spruch in Wirklichkeit zu erleben. Obwohl die Welt schon seit langem zum Dorf geworden ist und Distanzen keine Rolle mehr spielen, so hat sich – Gott sei es gedankt – doch das Charakteristische eines Volkes, eines Landstrichs oder eines ganzen Kontinentes zumindest in Teilen und Relikten erhalten. Die Ureinwohner Nordamerikas schätzten z. B. einst die Pflanzen, die in ihrer unmittelbaren Umgebung wuchsen. Die Goldmelisse (Monarda didyma) wird daher auch als Indianernessel bezeichnet, obwohl sie eigentlich zur Familie der Lippenblütler zählt. Heute wissen nur wenige, dass die Monarde, die in vielen Parks und Gärten hierzulande zu finden ist, ursprünglich im nördlichen Teil Amerikas jenseits des Atlantiks anzutreffen war. Mit der Schifffracht vergangener Jahrhunderte kam so manches pflanzliche Gut dieses Erdteils auch nach Europa, um hier gleichsam eine neue Geschichte zu schreiben. Das Zierende an diesen Gewächsen hatte jedoch lange den Vorrang, ehe man in weiterer Folge ihren gesundheitlichen Nutzen entdeckte. Zu den Vorteilen der Goldmelisse zählt der Gehalt an verschiedenen ätherischen Ölen, die sich positiv auf unseren Leib auswirken können. In vielfältigen gesundheitlichen Anliegen kann man darangehen, dieses Heilkraut zu verwenden und zum Einsatz zu bringen. Vielleicht schreibt ja der eine oder die andere die Körperpflege in den sommerlichen Wochen größer als zur geregelten Arbeitszeit. Mit der Goldmelisse ist es möglich, sich speziell dem Gesicht zuzuwenden. An diesem lässt sich so manche Strapaz oder auch ein geringes Pensum an Schlaf leicht ablesen.

Gesichtswäsche mit Tee

Von getrockneten Blütenblättern der Goldmelisse nimmt man 2 Teelöffel voll und überbrüht sie mit 1/4 Liter kochendem Wasser. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Diese Menge kann man einige Zeit vor dem Schlafengehen schluckweise trinken. Mit einem doppelten Quantum dieses Aufgusses verwendet man hingegen die eine Hälfte für eine Gesichtswäsche am Abend, wobei man den Tee auf der Haut abschließend eintrocknen lässt. Die zweite Hälfte trinkt man. Das entspannt und beruhigt die Gesichtszüge und lässt einen am nächsten Morgen frisch und munter dreinschauen.

Goldmelisse oder Indianernessel (Monarda dydima) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>