Kirschen einmal anders

Diesmal zugunsten der Haut

Scharen von Vögeln am Himmel – genauer gesagt von Staren – können bei uns Staunen und Bewunderung auslösen. Je größer die Schwärme sind, desto beeindruckender sind die Flugformationen, die vorüberziehen. Weniger Begeisterung herrscht verständlicher Weise bei all jenen, die als Obst- und Weinbauern auf eine gute Ernte hoffen, die sehr wohl bei den Menschen landen sollte und nicht im Magen der gefiederten Mitgeschöpfe. Vor allem Kirschen haben es ihnen angetan. Kein Wunder, da ja schon die Wildform der in den Gärten und entlang von Straßen gepflanzten Zuchtformen Vogelkirsche (Prunus avium) heißt. Wenn ich heute ein paar Zeilen über das beliebte Steinobst schreibe, so weiß ich sehr wohl, dass in den pannonisch geprägten Klimazonen unseres Landes die Kirschen bereits die Zeit ihrer Reife hinter sich haben. Anderswo hingegen wie bei uns im Waldviertel kann man jetzt genüsslich auf die roten Köstlichkeiten zugreifen und sich ihrer bedienen. Man sollte aber wie gesagt dabei den Staren zuvorkommen. Der Genuss der Kirschen bringt sehr viele Vorteile mit sich, wenn dies mit Maß und Ziel vonstattengeht. Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente gelangen so in den Organismus und bauen denselben auf. Die Verdauung wird zusätzlich angeregt. Aber das Fruchtfleisch der Kirschen kann überdies für die Haut einen Nutzen bringen. Dafür werden sie extra aufbereitet. Vielleicht ist der heutige Tipp gerade in der Ferienzeit das Richtige, um für sich selbst und das eigene Äußere etwas zu unternehmen.

Kirschensaft-Bad

1/2 kg frische Kirschen werden entkernt. Die Kerne wäscht man in 1 Liter kaltem Wasser aus und zerstampft 1 Esslöffel voll davon in einem Mörser. Den Rest der Kerne gibt man weg. Das Zerstampfte dem kalten Wasser beimengen und ebenso das Fruchtfleisch. Beides 1 Stunde lang darin einweichen. Dann gut auspressen und dem Badewasser in der Wanne beimengen. 20 Minuten darin baden. Das eignet sich sehr gut zur Pflege von fetter Haut. Erfrischt und regeneriert gleichzeitig.

Kirschen (Prunus avium) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>