Den Adern zuliebe

Birkenblätter sammeln

Bei verschiedensten Sammlern, die sich mit Leidenschaft auf unterschiedlichste Interessen konzentrieren, sind häufig liebevoll zusammengestellte Raritäten und manchmal sogar Einzelstücke zu entdecken, die oft mehr einen ideellen als einen materiellen Wert darstellen. In der grünen Natur draußen hat man es meist mit einer Fülle an variierenden Kostbarkeiten zu tun, die gottlob jedes Jahr wiederkehren, sofern die menschliche Umsicht dazu beiträgt, dass Pflanzen und Tiere den ihnen zustehenden Lebensraum behalten dürfen. Die Birke (Betula pendula) ist ein Baum, der an und für sich gut mit den zivilisatorischen Umbrüchen, die der Mensch heutzutage vollzieht, umgehen kann. Als Pionierbaum versteht es die Birke, sich an trockenen und feuchten Standorten gleichermaßen auszubreiten und mit ihren unzähligen Samen, die auch durch den Wind verbreitet werden, für Nachkommenschaft zu sorgen. Nun ist die beste Zeit, sich ihre Blätter näher anzusehen. Diese präsentieren sich jetzt in einem satten Grün und tragen somit etwas zur Zierde der Landschaften bei. Die Inhaltsstoffe dieser Pflanzenteile sind seit jeher dafür bekannt, dass sie bei entsprechender Verwendung mithelfen können, die Harnproduktion zu steigern und somit das Blut beim Entsorgen der Giftstoffe aus unserem Körper zu unterstützen. Darüber hinaus sind Birkenblätter von Nutzen, die Arterien vor einer vorzeitigen Verkalkung derselben zu bewahren. Zudem profitiert die Konsistenz der Aderngewebestruktur von dem Grün der weißrindigen Bäume. So sehr auch von den Blättern derzeit genügend vorhanden sein mag, zahlt es sich dennoch aus, eine Sammlung derselben für später anzulegen. Das sollte am besten bis Ende Juni geschehen.

Birkenblätter trocknen

Von den Zweigen der Birkenbäume sammelt man bei schönem Wetter die Blätter, um sie sorgfältig an einer schattigen und womöglich zugigen Stelle aufzulegen und gründlich zu trocknen. Um einen Tee damit zuzubereiten, nimmt man die zerkleinerte getrocknete Ware in der Menge von 2 Esslöffeln, übergießt sie mit 1/2 Liter kaltem Wasser und lässt es auf einer Herdplatte kurz aufkochen. Noch 15 Minuten ziehen lassen, dann abseihen, gegebenenfalls mit etwas Honig süßen und tagsüber trinken. Das tut man dem Blut und den Blutgefäßen zuliebe.

Birkenzweige mit Blättern und Blüten (Betula pendula) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.