Mehr Schwung mit Kräutern

Pfefferminze und Majoran

Unlängst durfte ich ein berühmtes Gemälde von Hieronymus Bosch im Museo del Prado in Madrid bewundern. Es handelt sich dabei um die Darstellung der sieben Todsünden. Unter ihnen ist auch die so genannte „acedia“ abgebildet, die mit Gleichgültigkeit oder eher noch Trägheit übersetzt werden kann. Nun, dazu könnte man viel sagen. Es mag etliche Gründe geben, warum man nicht den Schwung aufbringen kann, der einen voll Tatendrang und Frische durch den Lauf der Tage trägt. Kräuter sind vom Herrgott dazu angelegt, zumindest physisch etwas zu einer Aufmunterung beitragen zu können. Der Majoran (Origanum majorana) und die Pfefferminze (Mentha piperita) sind uns aus der Küche wohlbekannt. Sie helfen mit, dass wir uns beim Genuss von Speisen nicht langweilen müssen, da sie auf vielfältige Weise als Würzzusatz dienen und so durch ihr Aroma das Essen bereichern. Oft reichen schon kleine Mengen der Kräuter, um den geschmacklichen Charakter der Speisen positiv zu verändern. Beide Gewächse zählen zu den Lippenblütlern und enthalten neben Flavonoiden auch eine Menge an ätherischen Ölen, an Bitterstoffen und Pflanzensäuren. Diese können nicht nur mitwirken, um so manches Gericht aufzupeppen, sondern sie bewirken darüber hinaus noch eine Stärkung unseres Kreislaufes. Gerade im Frühling kann es passieren, dass wir uns müde und abgespannt fühlen. Ein Grund hierfür liegt meiner Meinung nach auch im wechselnden Wetter und in der Umstellung der Jahreszeit auf wärmere Temperaturen vor. Dem kann man mit der Inanspruchnahme der positiven Effekte begegnen, die gerade vom Majoran und von der Pfefferminze ausgehen – und zwar nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich in Form eines Bades!

Erfrischendes Kräuterbad

Von den getrockneten und zerkleinerten Blättern bzw. Triebspitzen des Majorans und der Pfefferminze, die man zu gleichen Teilen mischt, nimmt man 50 g und übergießt sie mit 2 Liter kochendem Wasser. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Die bereits mit warmem Wasser gefüllte Wanne wird mit dem Absud ergänzt, bevor man ins Wasser steigt und ca. 15 Minuten lang darin badet. Diese Anwendung kann 2-mal pro Woche wiederholt werden, um den Kreislauf zu stärken.

Pfefferminze, Blütenzweiglein (Mentha piperita) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

Majoran-Zweiglein (Origanum majorana) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.