Den Augen beistehen

Salbei bei Entzündungen

Vor einigen Tagen durfte ich zusammen mit meinen Mitarbeiterinnen im Kräuterpfarrer-Zentrum in Karlstein wieder einmal eine Busgruppe begrüßen, die sich bei uns ein fröhliches und interessiertes Stelldichein gab. Das ist eine gute Gelegenheit, die Gäste herzlich willkommen zu heißen, kompetent zu beraten und ihnen das eine oder andere aus dem reichen Sortiment der Kräuter anzubieten. Im Zuge dieses Besuches nahm mich eine Dame beiseite, um mir ihre guten Erfahrungen mit dem Salbei (Salvia officinalis) zu schildern. Grund genug, um heute bei diesem Heilkraut quasi „hängenzubleiben“ und einen ganz konkreten Tipp weiterzugeben. Der Salbei ist ein Lippenblütler, der seit langer Zeit ein fixer Bestandteil liebevoll gepflegter Bauerngärten war und ist. Er braucht hierzulande die menschliche Obsorge, da er der Herkunft nach aus dem Mittelmeergebiet abstammt und somit auf milderes Klima abgestimmt ist. Seinen typischen Geschmack macht man sich zunutze, um so manche Speisen damit zu würzen. Doch vor allem kennt man den Salbei als heilsames Gewächs. Ätherisches Öl, Bitter- und Gerbstoffe und ein wenig Thujon tragen dazu bei, dass sich die Verwendung des beliebten Gewächses bei Entzündungen des Atembereichs und der Haut bezahlt macht. Der Salbei hat eben keimtötende, entzündungshemmende und darüber hinaus eine trocknende Wirkung. Die Augen in unserem Gesicht sind eine sehr sensible Zone, die wir nach Möglichkeit schützen, um ihren wichtigen Dienst der visuellen Wahrnehmung nicht zu gefährden. Dennoch kann es passieren, dass sich schädliche Keime einschleichen oder ein Aufenthalt in zugigem Terrain dazu führt, dass sich die Lider entzünden. In der Folge beginnen die Augen dann zu brennen und jucken, was sehr unangenehm ist. Überdies bildet sich vermehrt eine Kruste, die ebenfalls lästig sein kann. Ein wenig Abhilfe vermag hier der Salbei zu schaffen.

Dünne Salbeiwaschung

Bei entzündeten Augenlidern und deren Begleiterscheinungen kann es angebracht sein, zum Salbei zu greifen. Von den getrockneten und zerkleinerten Blättern des Krautes nimmt man bloß 1 Teelöffel voll und übergießt die Droge mit 1/4 Liter kochendem Wasser. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und filtrieren. Dann nimmt man einen Wattebausch, tränkt ihn mit dem Aufguss und wischt sich die Gegend rund um die Augen damit ganz vorsichtig aus. Das kann dazu beitragen, dass sich die Situation bessert und die Infektion zurückgeht.

Salbeizweig (Salvia officinalis) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>