Gesichtspflege ganz natürlich

Das Seifenkraut ist dafür geeignet

Um eine Person zu erfassen und zu beschreiben, kann man durchaus die Statur und die dafür entscheidenden Kriterien samt vorhandener Haarpracht in Betracht ziehen. Will man jedoch direkt mit jemandem kommunizieren, spielt das Gesicht eine wesentliche Rolle dabei. Die Hautoberfläche des Antlitzes spiegelt mitsamt der Mimik die momentane Verfassung eines Menschen wider. Gerade dann, wenn die Gesichtsoberfläche empfindlich ist und vor allem im Winter leicht austrocknet, sollte das Seifenkraut (Saponaria officinalis) wieder einmal ins Gedächtnis gerufen werden. Wie es sein Name schon zum Ausdruck bringt, handelt es sich hierbei um eine Pflanze, die man in früheren Zeiten herangezogen hat, um mithilfe ihrer Wurzeln an ein natürlich gewachsenes Waschmittel heranzukommen. Darin befinden sich nämlich so genannte Saponine, die im Wasser gelöst und damit an die entsprechenden verschmutzten Stellen einer Kleidung gelangen konnten, um in der Folge eine Säuberung zu bewirken. Dieses Wissen lässt einen ebenfalls auf den Gedanken kommen, die Haut gerade dort, wo sie empfindlich ist und einer Pflege bedarf, mit dem aufbereiteten Seifenkraut zu konfrontieren. Übrigens kann man dieses Unterfangen zusätzlich mit einem sehr gesunden Mittel ergänzen, dessen sich auch die Kosmetik bedient, die auf natürliche und biologische Produkte Wert legt: mit dem Honig. Jetzt, da der Fasching voll im Gange ist, liegt es ja nahe, sich quasi mit einer Maske zu versehen. In unserem Falle jedoch entstellt sie das Gesicht nicht, sondern bringt es mitsamt seiner Haut gestärkt zur Geltung.

Tee aus Seifenkraut samt Honig

Von der getrockneten und zerkleinerten Wurzel des Seifenkrautes nimmt man bloß 1 Teelöffel voll, den man in 1/4 Liter kaltem Wasser tagsüber ansetzt. Zum Schluss kurz und vorsichtig erwärmen, jedoch auf keinen Fall kochen. Dann etwas abkühlen lassen, abseihen und in den handwarmen Tee 1 Teelöffel voll Bienenhonig einrühren. Damit das Gesicht abends waschen und eintrocknen lassen. Erst am nächsten Morgen lauwarm abspülen. Das pflegt, nährt und stärkt die Gesichtshaut.

Seifenkraut ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>