Würzig und sinnvoll

Den Salbei frisch verwenden

Seit längerem schon muss ich beim Schreiben und Lesen eine Brille zu Hilfe nehmen, um meine Augen nicht zu sehr zu strapazieren. Mittlerweile habe ich mich auch daran gewöhnt, dieses Hilfsmittel griffbereit bei mir zu tragen, um allerorts für das richtige Entziffern gerüstet zu sein. Das aufmerksame Sehen ist ein wichtiger alltäglicher Vollzug. Der Echte Salbei (Salvia officinalis) wächst in vielen Kräutergärten und ich bitte ihn ebenfalls, mir zu helfen, die Dinge dieser Welt recht zu sehen. Gewiss beinhalten seine Blüten und Blätter keine Dioptrien, die mittels der Verdauung in unsere Sehorgane eingebaut werden könnten. Aber dennoch brauche ich, um die Vorgänge dieser Welt und die Anliegen der Mitmenschen richtig an mich heranlassen zu können, eine geordnete Physis. Und dafür bietet der Salbei allemal seine Inhalte in Form von ätherischen Ölen, Gerb- und Bitterstoffen, Flavonoiden und ähnlichem mehr an. Oft taucht dann die Frage auf, wie man das eine oder andere Heilkraut denn wirksam verarbeiten könne, um an das eben genannte auf eine ideale Weise heranzukommen. Die Antwort fällt hier in einem ganz einfach zu praktizierenden Ratschlag aus. Und gerade Anfängern in Sachen gesundheitsbewusster Lebensgestaltung mithilfe pflanzlicher Drogen sei der Salbei ans Herz gelegt. Denn dieses Gewächs ist allgemein bekannt und oft vor der Haustür direkt zugänglich. Ja, in gewisser Weise kann sich die Sicht auf die Wirksamkeit der Heilkräuter verändern, indem man einfach einmal riecht und schmeckt und sich überwindet, in ein unter freiem Himmel gewachsenes Blatt hineinzubeißen. So betrachtet, hat der Salbei durchaus etwas mit dem ganzheitlichen Sehen und Wahrnehmen zu tun.

Täglich ein Blatt kauen

Wer im Garten ein Stöckel von der Salbeipflanze stehen hat, kann täglich ein Blatt abzupfen, dieses in den Mund nehmen und gut kauen. Das bringt nicht nur eine Stärkung der Augen mit sich, sondern es gelangen darüber hinaus die heilenden Kräfte des Salbeis über die Mundschleimhaut in unseren Organismus. Dadurch werden die Nerven gestärkt, der Magen und der Darm gefestigt und die Lebertätigkeit angeregt. Nach dem Kauen kann das Blatt wiederum ausgespuckt werden.


Salbei mit Blüten und Knospen ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.