Die Frage nach dem „Wie“

Der Hafer und die Raucherentwöhnung

Unlängst ging es wiederum durch alle Medien: die Packungen von Zigaretten sollen mit schockierenden Bildern versehen werden, um auf die möglichen zum Tode führenden Spätfolgen des Rauchens aufmerksam zu machen. Die Frage stellt sich sogleich, ob damit wirklich der erwünschte Effekt erzielt wird. Es steht mir nicht zu, darüber ein Urteil abzugeben und noch weniger, den moralischen Zeigefinger zu erheben. Ich denke hingegen, dass der freie Wille, der uns Menschen auszeichnet, viel mehr an Gutem vermag, als wir das selbst oft meinen. Mit dem Hafer (Avena sativa) darf ich heute auf eine pflanzliche Gabe der Schöpfung hinweisen, die voller Power steckt. Mit einem Schmunzeln auf den Lippen könnte ich darauf verweisen, dass das wertvolle Korn nicht umsonst den Pferden als Kraftnahrung gereicht wird, damit sie Wägen, Pflüge und selbst Baumstämme ziehen können. Aber im Hinblick auf die humane Verwendungsform des Getreides sei einmal mehr darauf aufmerksam gemacht, wie gesundheitsfördernd der Verzehr des aufbereiteten Hafers für uns alle sein kann. Nicht umsonst kann man die Haferflocken in jedem Alter zu sich nehmen, um einerseits den Magen zu schonen und gleichzeitig die ganze Physis zu stärken. Wenn nun jemand wirklich darangeht, sich sämtlicher Zigaretten zu entledigen und endgültig mit dem Rauchen aufzuhören, dann braucht er oder sie ganz starke Nerven. Und einen festen Willen noch dazu. Ich kenne Gott sei Dank etliche Bekannte, die meine volle Hochachtung verdienen, weil sie wirklich konsequent NEIN zum Nikotin sagen. Es muss nicht extra erwähnt werden, dass damit gleichzeitig nicht nur sie selbst, sondern auch ihre ganze Umwelt aufzuatmen beginnt. Der Hafer stärkt nicht bloß den Leib, er festigt auch die Nerven. Eben ein Korn, das Entwöhnende eine Zeitlang begleiten kann.

Abkochung von Haferkörnern:

3 volle Esslöffel von nicht entspelzten und leicht angequetschten Haferkörnern werden über Nacht in 3/4 Liter kaltem Wasser angesetzt. Morgens kurz aufkochen, 5 Minuten ziehen lassen und dann abseihen. In eine Thermosflasche füllen. Über den Tag verteilt sollte man davon 3-mal je 1/4 Liter schluckweise trinken, um Geist und Leib beim Abgewöhnen des Rauchens zu unterstützen.


Hafer ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.