Frische Ware verarbeiten

Das ist bei Brennnesseln durchaus möglich

Der ornithologische Himmel ist gegenwärtig von großem Interesse. Die Vogelliebhaber stellen sich darauf ein, dass eine Art nach der anderen in unserer Heimat eintrifft, die es vorzog, in wärmeren Ländern den Winter zu verbringen. Viele von ihnen, wie z. B. Kiebitz und Feld- sowie Haubenlerche, sind bereits da. Aus dem noch winterfeuchten Boden reckt nun ebenfalls ein Gewächs ums andere sein Köpfchen in die Höhe. Wenn wir jedoch an den Frühling denken, so steht wohl kaum die Brennnessel (Urtica) auf der Liste jener Kräuter und Frühblüher, die wir damit spontan in Verbindung bringen. Da haben Gänseblümchen, Himmelschlüssel und Bärlauch einen eindeutigen Bonus gegenüber der durchaus bekannten wehrhaften Kreatur Gottes. Machen wir einen Schwenk in einen Supermarkt oder auf einen Gemüsestand am Marktplatz. Wenn wir dorthin einkaufen gehen, dann begutachten wir genau die Ware und prüfen sie zurecht auf ihre Beschaffenheit und vor allem auf ihre Frische. Bei anderen verderblichen Produkten ist zudem das berühmte Ablaufdatum ausschlaggebend, ob diese im Einkaufswagen landen oder im Regal verbleiben. Dankbar dürfen wir auf den verstrichenen Winter zurückschauen, währenddessen wir die getrockneten und eingefrorenen Pflanzenteile bei Gemüse und vor allem bei Kräutern herangezogen haben, um unseren Hunger zu stillen und die Gesundheit auf Schuss zu halten. Bei einem Gang in die Natur bzw. bloß in den eigenen Garten bemerken wir jetzt, dass für diese Zwecke bereits das eine oder andere frische Angebot gleich den Zugvögeln eingetroffen ist. Die Klugen unter uns werden also darauf Acht haben, dabei zuzugreifen und unter den Ersten zu sein, um etwas ganz Konkretes dafür zu tun, den Organismus fit und vital den Frühling genießen zu lassen.

Frische Brennnesselblätter:

Um einen Tee anzurichten, darf man ruhig auch gang frisch gepflückte Pflanzenteile dafür verwenden. Das ist ebenso bei der Brennnessel der Fall, die kaum mit anderen Gewächsen in freier Natur verwechselt werden kann. Im Heißaufguss zubereitet, trinkt man pro Tag am besten 3 Schalen dieses Tees eine Zeit lang, um den Stoffwechsel zu verbessern, das Blut zu reinigen und den Blutzuckerspiegel zu senken. Werden die zarten Brennnesselspitzen und -blätter zu einem Spinat verarbeitet, ist dessen Genuss wiederum ein probates Mittel gegen die Frühjahrsmüdigkeit.


Brennnesseln ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

Kommentare geschlossen.