Ins Gesicht schauen können

Mit dem Schwarzkümmel dafür etwas tun

„Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar.“ – So wird Ingeborg Bachmann auf ihrem eigenen Grabstein in Klagenfurt zitiert. Diese nachdenklich stimmende Behauptung verdient im Laufe unseres Lebens wahrscheinlich sehr oft das Ernstnehmen und das Überdenken. Mit Pontius Pilatus dürfen wir gleichzeitig fragen: Was ist Wahrheit? Der Platz hier in der Zeitung ist für das Philosophieren zu eng bemessen. Drum schwenke ich gedanklich hinüber zum Schwarzkümmel und lade zu einer praktischen Übung ein. Das erste ist es, ein Bild der Blüte und der feinen Blätter des Schwarzkümmels herzunehmen und über die Schönheit der vielfältigen Schöpfung Gottes zu staunen. Keiner wird bestreiten, dass es sich bei diesem Hahnenfußgewächs (lediglich die Samenkörner erinnern an den Doldenblütler Kümmel) um ein äußerst adrettes Pflänzlein handelt. Die Kunst der Mode und der Kosmetik müsste sich schon sehr anstrengen, um Ähnliches zu erreichen. Und dennoch ist es gut, dass wir als Menschen auf Erden leben dürfen. Der zweite Schritt also besteht darin, dass jeder sich selbst vor den Spiegel stellt und eine Weile betrachtet. Und wer es als Ermutigung braucht, der möge sich den eingangs zitierten Satz Ingeborg Bachmanns in Erinnerung rufen. Denn ist es nicht so, dass wir uns unzählige Male ohne Rücksicht den anderen in unserer unmittelbaren Umgebung zumuten, uns selbst aber gegenüber tun wir das nicht? Um kein Missverständnis aufkommen zu lassen: es soll hier keineswegs für egozentrischen Narzissmus die Werbetrommel gerührt werden! Nein, sondern einfach sich selber stellen. Nicht so, wie man gerne sein würde, sondern so, wie man ist. Ein Spiegel kann sich hierbei fast zu einem Instrument der Buße und der Demut wandeln. Oder man kommt einfach drauf, dass die Gesichtshaut wieder eine natürliche Unterstützung verdient hätte.

Einreibemittel zur Hautpflege:

In 1/2 Liter 75%-igen Alkohols werden 50 g zerstoßene Schwarzkümmelsamen (Nigella sativa) in einer weithalsigen und verschließbaren Flasche angesetzt. 14 Tage im Zimmer am sonnigen Fensterbrett stehen lassen und täglich einmal durchschütteln. Nach 2 Wochen abseihen und mit destilliertem Wasser auf 20 % Alkoholgehalt abstimmen. Diese Tinktur eignet sich gut zum Einreiben und Reinigen der Gesichtshaut, kann aber auch am ganzen Körper verwendet werden. Bei Austrocknungstendenzen mit Körperlotion dezent nachmassieren.

Schwarzkümmel ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

Kommentare geschlossen.